HeaderBild Fünf Ausreden für den Kaufrausch auf einem Wollmarkt

Schmunzelalarm: Fünf Ausreden für den Kaufrausch auf einem Wollmarkt

Von meinen Kunden lernen, heißt siegen lernen. 😉

Wenn ich als #alice_unterwegs einerseits die Wollgeschäfte dieser Welt erkunde, werde ich hin und wieder selbst Opfer der „heimtückischen Springwolle“.
Andererseits bin ich unter diesem Hashtag mit Alice im Wunderladen auch auf Wollfesten und Handarbeitsmärkten zum Beispiel in Leipzig und Düsseldorf vertreten.

Über die Jahre habe ich von meinen Kunden und Kundinnen so oft gehört, daß Zuhause Unverständnis über den Wollrausch herrscht. Manchmal ist es auch das eigene schlechte Gewissen der Kunden, das nach einer Rechtfertigung verlangt. Die Gedankengänge – Kaufen oder nicht Kaufen? – Wie erkläre ich das Zuhause? – brauche ich das? – Ja, ich möchte das – erlebe ich also immer wieder.
Auf den Märkten werde ich als Verkäuferin und ebenfalls Wollverliebten ganz oft zur Verbündeten. Dementsprechend habe ich viele wirklich beeindruckende und lustige Ausreden gehört.
Zuletzt vor einer Woche auf der Kreativ Welt 2019 in Frankfurt. Häufig verbunden mit lautem Gelächter oder dem verschworenen Ratschlag unter unbekannten aber gleichgesinnten Marktbesuchern, werden die Ausreden ausgetauscht.

Die schönsten fünf Ausreden für den Kaufrausch auf einem Wollmarkt habe ich hier zusammengestellt:

  1. Sockenwolle zählt nicht!
  2. Alles, was man vom Wollmarkt mitbringt, sind Mitbringsel. Stash kommt per Post.
  3. Das ist Garn ichts.
  4. Mit welcher Nadelstärke stricke ich das? … Ach, die hab ich noch frei – da kann ich das noch anfangen.
  5. Dieses eine noch und dann ist wirklich Schluss.

Hast Du auch so eine Ausrede parat? Oder ertappst Du Dich dabei, Ausreden zu suchen?
Bist Du schon Opfer der „heimtückischen Springwolle“ geworden?

Ich bin gespannt, Deine Rechtfertigung in den Kommentaren zu lesen. Vielleicht schaffen wir es ja dann, aus den „Fünf Ausreden für den Kaufrausch auf einem Wollmarkt“ zehn zu machen.
Denn denk dran: Dein Wissen teilen, heißt siegen teilen 🙂

Bildrechte: Fotografin Franziska Matz, Model Solveig Busler

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.