Baumwolle – die hautfreundliche Naturfaser

Baumwolle ist eine für Handarbeiten sehr beliebte Naturfaser, die sehr saugfähig ist und ein besonders geringes Allergiepotential hat. Deshalb hat sie sich schnell einen Ruf verdient: Baumwolle – die hautfreundliche Naturfaser!

Herkunft
Baumwollsamen - geschlossen und geöffnet

Baumwollsamen

Die Faser wird aus den Samenhaaren der Früchte der Baumwollpflanzen gewonnen, aufbereitet und z.B. zu Garnen versponnen. Die Menschen nutzen sie schon seit 8000 Jahren für Textilien und waren jeher begeistert von dem weißen Farbton, der jedoch auch bis ins Mittelgrau reichen kann. Die beste Baumwolle stammt aus Ägypten und aus Peru. Die „Ägyptische Baumwolle“ und die „Pima-Baumwolle“ zeichnen sich durch besonders hohe Faserlänge aus. Sie werden von Hand geerntet, damit die feinen Fasern geschützt sind. Die daraus gearbeiteten Gewebe sind ganz besonders glatt und edel.
Durch die aufwändige Kultivierung und die folglich geringen Erträge spielen Ägypten und Peru als Lieferanten auf dem Weltmarkt allerdings keine bedeutende Rolle.

Eigenschaften und Verwendung

Baumwolle ist nicht wasserlöslich, aber dehnfähig und besonders widerstandsfähig gegen Hitze und Laugen. Deshalb findet sie Anwendung in Bereichen starker Beanspruchung, z.B. der Textilindustrie mit Reinigungstextilien, Arbeit- und Berufsbekleidung, Tisch- und Bettwäsche aber auch in vielen anderen Bereichen, beispielsweise als Verbandsmaterial in der Medizin sowie bei Kosmetik und Hygiene als Watte oder Wattestäbchen.

Durch ihre glatte Oberfläche nehmen wir Baumwolle eher kühl wahr und so hat sie sich als Sommergarn etabliert. Außerdem verwenden wir Baumwolle gern, wenn es um empfindliche Haut geht – z.B. ist der Zwickel in Unterwäsche aus Baumwolle.
Baumwolle ist günstig, kann aber so veredelt werden, dass sie eine seidengleiche Anmutung erreicht und noch strapazierfähiger wird. Das bringt besonders in der Textilindustrie Vorteile:
Baumwollgarne werden häufig mercerisiert, das heißt mit Natronlauge behandelt, so dass sie seidenartig glänzen, besser färbbar und fester werden.

Baumwolle als Garn

Günstig, leuchtend bunt, strapazierfähig, waschbar – mit diesen Eigenschaften ist Baumwollgarn ideal geeignet für:

  • Amigurumis,
  • Granny Squares,
  • Topflappen,
  • Sommerkleidung,
  • Reinigungstücher,
  • Home Deko,
  • Girlanden,
  • Kuscheltiere,
  • Babykleidung und
  • Tücher.

Verschiedene Hersteller bieten Baumwollgarne an, deren Eigenschaften, zum Beispiel die Lauflänge, sehr ähnlich sind. So hat sich für Garne mit einer Lauflänge von 125m/50g auch der Name „Topflappengarn“ durchgesetzt. Garne mit längeren Lauflängen werden umgangssprachlich als Filethäkelgarn bezeichnet.
In den letzten Jahren haben aber auch Mischungen ihre Liebhaber gefunden. Merino-Baumwolle-Garn und Baumwolle-Leinen-Gemische sind wegen ihrer Temperatureigenschaften und Leichtigkeit als Ganzjahresgarne sehr beliebt.

Einige Anleitungen und Garnbeispiele für Baumwolle – die hautfreundliche Naturfaser finden Sie in der nachfolgenden Galerie.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.